Meine tschechischen Freunde

  • Laufe ich doch gestern kurz nach viertel fünf über den Prager Hbf, um mir die Zeit zu vertreiben.
    Das erste, was mir auffiel: die Lautsprecherdurchsagen gibt es nur noch in 2 Sprachen: tschechisch und englisch.
    (Aber kein Problem: die Kunifüchse können ja alle fließend tschechisch. :thumbsup: )
    Als ich so über den Bahnhof schlenderte, dachte ich: ‚Ach, da fährt ja gleich der EC170 Carl Maria von Weber nach Berlin Hbf (tief) über Dresden Hbf ab, 16.28 Uhr, da schau ich mir die Ausfahrt an.‘
    Gesagt, getan. Hoch auf den Bahnsteig, schöner Zug mit Lok BR 371 plus 7 Wagen, komplett im Najbrt´schen Farbschema, alles chic. Es wurde 16.26, es wurde 16.27, die Spannung stieg. Jetzt müßte doch mal eine Durchsage kommen und das Signal frei werden? Nichts. Es wurde 16.28. Nichts tat sich. 16.31 kam in aller Ruhe ein Eisenbahner mit Tasche in der Hand von hinten am Zug entlanggelaufen. Er schien es nicht besonders eilig zu haben. Ging hin zu der Lok, schloß auf, kletterte hinein, operte kurz auf dem B-Führerstand herum, ging dann wieder nach vorn, schloß die hintere Tür.
    Inzwischen war das Signal frei, ein gellender Pfiff von hinten, Blickkontakt, Handzeichen, und Abfahrt. Es muß dann etwa 16.35 gewesen sein.
    Was lernen wir daraus? In der Ruhe liegt die Kraft! :D


    Grüße Cris