Aufgabe "Personenzug 9826"

  • Hallo,


    ich möchte noch ein paar Informationen zur Aufgabe geben.
    Hier ein Auszug aus der Karte zum DR-Kursbuch: www.eisenbahnwelt.com/Kursbuec…82/karte_ddr_suedost.html
    Wir befahren die KBS 252.
    Wie man sieht, zweigt die KBS 250 in Mittelherwigsdorf ab und verläuft durch tschechisches Gebiet, bevor sie in Eibau wieder einmündet.
    www.eisenbahnwelt.com/Kursbuecher/1981_82/200/250_01.html
    Der Bahnhof Varnsdorf liegt auf tschechischem Territorium und mußte ohne Halt durchfahren werden. Obwohl die CSSR ein „befreundeter sozialistischer Bruderstaat“ war, wurden dennoch besondere Vorkehrungen getroffen, d.h. während der Durchfahrt durch tschechisches Territorium die Waggontüren verschlossen.
    Der Streckenteil über Varnsdorf ist nicht Bestandteil der OLB im MSTS, nur die Abzweige in Mittelherwigsdorf und Eibau sind nachgebildet.


    Es wäre interessant, wenn jemand, der sich in der Gegend auskennt, etwas dazu sagen könnte, wie der heutige Stand zum Bahnhof Varnsdorf und die KBS 250 ist.
    Man sollte meinen, daß heute vieles einfacher zu lösen ist als zu DDR-Zeiten. Die deutsche und die EU-Bürokratie beweisen leider oft das Gegenteil.


    Grüße Cris

  • Moin Cris,


    hier haste die von dir gewünschte Infromation zu der Strecke.


    "Ab 12.12.2010 für Sie in Fahrt:
    Die Vogtlandbahn-GmbH übernahm unter der neuen Marke „trilex“ im Dezember 2010 den Verkehr zwischen Liberec, Zittau, Varnsdorf, Seifhennersdorf und Rybniště.
    Mit modernen Fahrzeugen vom Typ „Desiro“ bietet Ihnen der Trilex bequeme Verbindungen in der Euro-Neisse-Region in einem klaren Taktfahrplan täglich von 5 bis 23 Uhr.
    Ob zur Schule, zur Arbeit, zur Wandertour oder zum Stadtbummel nach Liberec und Zittau – der trilex bringt Sie hin.


    Weitere Informationen zu unserem Unternehmen erhalten Sie auch unter:
    Vogtlandbahn "


    Gruß Loewe

  • Hallo Cris,


    Quote

    Es wäre interessant, wenn jemand, der sich in der Gegend auskennt, etwas dazu sagen könnte, wie der heutige Stand zum Bahnhof Varnsdorf und die KBS 250 ist.
    Man sollte meinen, daß heute vieles einfacher zu lösen ist als zu DDR-Zeiten. Die deutsche und die EU-Bürokratie beweisen leider oft das Gegenteil.


    Naja also staatliche und EU-Bürokratie sind weniger die prägenden Elemente in der jüngeren Streckengeschichte, eher lässt sich wunderbar beobachten wie sich zwei unterschiedliche Philosophien von Verkehrspolitik auf einer Strecke entfalten.


    Einerseits wird von tschechischer Seite versucht die Fahrgastzahlen durch Bahnsteigerneuerungen und der Einrichtung neuer Haltepunkte zur besseren Erschließung des Umfeldes zu erhöhen.
    So wurde der ehemalige Bahnhof Altwarnsdorf mit besserer Anbindung an Stadtzentrum, Poliklinik und Busbahnhof unter dem Namen "Varnsdorf stare nadrazy" reaktiviert.
    Ebenso wurde in Nähe der Kulturbrauerei ein komplett neuer Haltepunkt "Varnsdorf pivovar kocur" gebaut.
    Regelmäßiger Güterverkehr scheint meines Wissens nach nicht mehr stattzufinden, vor Jahren wurde noch ab und zu der Anschluß eines Schrotthandels in Varnsdorf durch die CD bedient.


    Auf deutscher Seite hingegegen stehen Rationalisierungs- und technische Modernisierungsmaßnahmen im Vordergrund.
    Dazu gehörte die Umstellung der Strecke auf ESTW Technik (siehe auch mein Fotobericht zur Mandaubahn) und die Schließung des Bahnhofs Seifhennersdorf um die Bedienung des BÜ an der Nordstraße einzusparen.
    Als Ersatz wurde ein Haltepunkt auf der anderen Straßenseite Richtung Varnsdorf eingerichtet.
    Somit gibt es in Seifhennersdorf auch keine Umsetzmöglichkeit mehr.
    Immer wieder scheint es auch Überlegungen von Seiten des ZVON zu geben, den Verkehr auf der Strecke abzubestellen.
    Ein Grund dafür ist meiner Meinung nach die Ausrichtung vieler Pendler gen Dresden, durch den Umweg über Zittau ist es einfach zeitlich günstiger mit dem Bus nach bspw. Neugersdorf zu fahren und dort in den Zug umzusteigen oder gleich das eigene Fahrzeug zu nutzen.


    Der Personenverkehr wird wie bereits von LoeweGR erwähnt von der tschechischen Subdivision der Vogtlandbahn unter dem Markennamen "Trilex" abgewickelt.
    Zum Einsatz kommen dabei Triebwagen vom Typ Desiro und im Verstärkerverkehr vom Typ Regiosprinter.
    Betriebliche Besonderheiten sind mir auf meinen Mitfahrten nicht aufgefallen.
    Im Vergleich zu meiner Mandautour 2010 hat sich allerdings der Fahrplan extrem verbessert: Rybniste und Seifhennersdorf werden zweistündlich im Wechsel angefahren, fast alle Züge werden nach Liberec durchgebunden.
    Daneben existieren noch Schülerzüge und vereinzelte Verstärkerfahrten zwischen Varnsdorf und Seifhennersdorf.


    So nun kommen wir zum in der OLB nachgebildeten Teil der KBS 250 , die ich etwas besser kenne. ;-)
    Auch hier herrscht ein ähnliches verkehrspolitisches Leitmotiv wie auf dem deutschen Abschnitt der Mandaubahn vor.
    Das Augenmerk lag hier auf der Anhebung der Streckengeschwindigkeit, der Umstellung auf ESTW Betrieb (wird meines Wissens nach von Bischofswerda aus gesteuert) sowie der starken Rationalisierung von Betriebsstellen.
    Das Gros der Anschlussgleise und Kreuzungsöglichkeiten wurde abgebaut, ebenso wurden Bahnhöfe wie Neukirch Ost, Taubenheim und Neugersdorf zu eingleisigen Haltepunkten zurückgestuft.
    Außerdem wurden viele Halte entlang der Strecke zu Bedarfshalten zurückgestuft um die Abfertigung zu beschleunigen.
    Diese Rationalisierungsmaßnahmen wirken sich natürlich bei Störfällen ziemlich stark auf den Betrieb auf der Strecke aus, so ist es keine Seltenheit das bspw. ein einziger Triebwagen mit technischen Problemen den Gesamtverkehr auf der Strecke fast zum Erliegen bringt.
    Es existiert noch eine regelmäßige Güterzugleistung: Ein-Zweimal die Woche fährt eine V60 der OSEF Kohle und Kraftstoff für die ZOJE von Löbau nach Zittau über Ebersbach.
    Daneben gibt es noch sporadische Einzelleistungen in Form von Kesselzügen nach Sohland und Kieszügen aus Ebersbach.


    EInziges Triebfahrzeug im Personenverkehr ist der VT 642, welcher sowohl die RB als Auch die RE Leistungen erbringt.
    Im Positiven Sinne und auch in Bezug auf deine Frage zum Grenzverkehr ist hervorzuheben das vier RE-Zugpaare täglich über Zittau hinaus nach Liberec durchgebunden werden. (Am Wochenende zwei davon sogar bis Tanvald.)
    Bis vor wenigen Jahren gab es auch von Ebersbach aus noch einen Wochenendverkehr der CD nach Rumburk, dieser wurde allerdings mangels Nachfrage eingestellt.


    Grüße


    DR Hennes

  • Hallo Cris,


    ich versuche gerade, das fehlende Rollmaterial für diese Aufgabe zusammen zu suchen.


    Bis auf 2 Ausnahmen ist mir das auch gelungen.


    a) Im Ordner "Edk80" fehlt "Edk80w.wag"


    b) Im Ordner "Csd_t334_0" gibt es keine "T334-0.eng"


    Ich kann diese beiden Dateien zwar austauschen, aber es wäre doch schön, wenn es sie irgendwo geben würde.


    Rotkäppchen

  • Hallo Rotkäppchen,


    Punkt a) geht auf meine Kappe.
    Die gesuchte Datei hatte ich 2011 für eine RLB-Aufgabe erstellt und vergessen, dem 9826 beizulegen. Erstaunlich, daß Du von 76 Leuten der Erste bist, der die Datei vermißt. Bitte nochmal herunterladen. ;)
    zu b) Bei Pikku gibt es mehrere Archive für die T334. Deshalb steht in der Lies mich, daß das unter pikku.msts.cz/repainty.html benötigt wird. Darin ist auch die gesuchte T334-0.eng.


    Grüße Cris